Geschichte

cropped-Wappen-Re-Ka-Ge_kl.jpgDie Geschichte der Re-Ka-Ge

Um die Jahreswende des Jahres 1948/49 trafen sich die Vorstände der Laienspielschar, der Liedertafel und des gemischten Chores, um eine gemeinsame Karnevalsfeier aufzuziehen.Damit war der Grundstein der Re-Ka-Ge gelegt.
Die Förderung des Karnevals als heimatliches Brauchtum und Pflege bodenständigen Humors.
Dieses ist der Auftrag der Re-Ka-Ge, und wurde schon 1949 in der ersten Satzung festgelegt.
Nach anfänglichen Startschwierigkeiten fand dann am 28. Januar 1950 eine Karnevalssitzung im Hause Bockel-Rickermann statt. Die erste große Galasitzung mit Prinzenproklamation erfolgte dann am Rosenmontag den 20.02.1950 im Deutschen Haus. An diesem historischen Datum wurde der 1 Prinz der Re-Ka-Ge Ernst Stolte zum Prinzen Proklamiert.

Der Abend vor ausverkauftem Haus wurde ein voller Erfolg, und somit hatte die Re-Ka-Ge ihre erste Feuertaufe bestanden.
Der erste Präsident der Re-Ka-Ge war das Gründungsmitglied Lothar Fabian.
Doch auf der Bühne hatte nur einer das Sagen: der Sitzungspräsident Ernst Deitmar
Auch Ernst der Wellenbrecher genannt.

Im Jahre 1951 wurde dann unser heutiges Ehrenmitglied und Mitbegründer der Re-Ka-Ge Eugen Sievers zum Prinzen proklamiert.
Natürlich konnte man zur damaligen Zeit noch keine teuren Akteure verpflichten, also wurde alles aus eigenen Reihen aufgezogen.
Und das war wirklich vom aller Feinsten, ob die Corellis, die Holländergruppe, die Straßensänger oder die alten Schachteln, allesamt Eigengewächse der Gesellschaft.
Und genau diese Gruppen waren es, die innerhalb kürzester Zeit den Reckenfelder Karneval  im ganzen Münsterland bekannt und berühmt machten.
Natürlich waren es nicht nur die Gesangsgruppen die der Gesellschaft ihren Stempel aufdrückten sondern auch die hervorragenden Tanzbeiträge des Mädchen und des Damen Balletts.

Darüber hinaus darf man auch unsere erfolgreichen Büttredner nicht außer acht lassen, hier seien einige Namen genannt: Professor Quasselstrippe (Ottomar Nitsche) Herr Schussel (Konrad Rhode) Die Doof Nuss (Günther Langebröker) ….sei doch mal ruhig… oder der Spiegelbaron (Kurt Eiterig).

Die Re-Ka-Ge und natürlich alle oben genannten schafften es jedes Jahr wieder das Deutsche Haus in ein Tollhaus zu verwandeln.
In dieser Zeit wurden auch viele Bekanntschaften zu anderen Vereinen geknüpft nur um ein paar zu nennen KG Emsdetten,  KG Emspünte, Kakiv, Kadepo, Hunnebedkrakers (Holland), Unvisität Münster,  CCFfL Greven.
Es sollten im Laufe der  Jahre noch einige mehr hinzukommen.

Lothar Fabian der die Geschicke der Re-Ka-Ge bis 1962 leitete wurde dann abgelöst von Walter Riemer.
Dieser leitete die Gesellschaft weiterhin sehr erfolgreich bis zum Jahre 1973.
Im Jahr 1974 übernahm Roland Böckmann dann das Amt des Präsidenten und auch des Sitzungspräsidenten. Das Amt des Sitzungspräsidenten hatte er allerdings schon unter Walter Riemer inne. In dieser Zeit rief er auch den Kinderkarneval ins Leben, und baute ihn als Präsident weiter aus.
Sein Verdienst ist es auch das die Gesellschaft alljährlich eine Person die sich um Heimat und Brauchtum verdient gemacht hat mit dem Grünkohlorden auszeichnet.

Usus et Patria Brauchtum und Heimat das steht auch auf dem Orden.
Der erste Ordensträger der Gesellschaft war Aloys Wähning Bürgermeister in Greven.‘
Es sollten im Laufe der Jahre noch viele bekannte und auch weniger bekannte(was den Verdienst des Ordens natürlich nicht schmälert) hinzu kommen.
Ganz außer acht gelassen bei der Vergabe des Ordens ist die politische oder religiöse Gesinnung. Denn Politik und Religion gehören im Karneval höchstens in die Bütt.

Roland Böckmann leitete die Gesellschaft dann bis zum Jahre 1985.
Er wurde abgelöst von unserem jetzigen Ehrenpräsidenten Heinz Borchmann. Auch Heinz Borchmann der sich wie die vielen oben genannten, schon viele Jahre in der Gesellschaft engagiert hatte, schaffte es das Narrenschiff der Re-Ka-Ge weiterhin auf Kurs zu halten, bis er dann im Jahre 1997 von Keith Maitland  abgelöst wurde.

Unter Präsident Keith wurde der Kinder Karneval dann im Jahre 1998 vom Deutschen Haus in die Walgenbachhalle verlegt, da das Platzangebot dem Andrang der Besucher nicht mehr gerecht wurde.

Im Jahre 2002 wurde Keith Maitland dann Stadtprinz in Greven.
Da man diese Beiden Verpflichtungen wohl nicht unter einen Hut (den Blau/roten) bringen konnte, entschloß er sich das Amt des Präsidenten niederzulegen.
Seit 2002 bis heute hält Thomas Hermes mit seinem Vorstand die Fäden der Gesellschaft in der Hand.

Ein weiterer Eckpfeiler der Gesellschaft ist natürlich der Kinderkarneval.
Er wurde in den Jahren immer weiter ausgebaut. Zuerst von Roland Böckmann und Henny Hisker, dann von Heinz Borchmann und Heidi Knieps, bis dann Ilona Weigel die Zügel in die Hand nahm und das bis heute sehr erfolgreich.

Natürlich darf man auch nicht vergessen das wir viele Jahre auch ein Männerballett aufzuweisen hatten. Ja die Bretter die die Welt bedeuten, das ist die Welt für unsere Tanzgruppen, die seit Anbeginn der Gesellschaft ein fester Bestandteil jeder Session sind.

Natürlich muss man auch hier hinzufügen das alle Tanzgruppen aus eigenen Reihen entstanden und bis heute auch aus eigenen Reihen geleitet werden.
Maßgeblich am Aufbau der Tanzgruppen waren damals Ellen Lenz und Inge und Ottomar Nitzsche, um nur ein Paar Namen zu nennen, beteiligt.
Tochter Gaby Binnewies (geb. Nitzsche) übernahm dann schließlich das Ballett der Eltern und führte es lange Jahre erfolgreich. Heute werden die Tanzgruppen von verschiedenen Trainerrinnen bzw Trainergruppen geleitet.

Ehrensenator/rin wird eine Person die sich über einen langen Zeitraum für die Gesellschaft verdient gemacht haben.
So sind im laufe der Jahre schon über 50 Personen von der Gesellschaft ausgezeichnet worden.

Wenn wir schon einmal bei den Zahlen in der Geschichte der Re-Ka-Ge sind:
es gab bis Dato 6 Präsidenten, 65 Prinzen , 52 Kinderprinzen, und 42 Personen wurde der Grünkohlorden verliehen.
Heute nennen wir 4 Tanzgruppen unser eigen. Angefangen von den Kleinsten den roten Funken dann folgt die Tanzbande und natürlich unsere Tanzgarde bis hin zu den Trienen.

Wenn man sich die Geschichte der Re-Ka-Ge ansieht trifft man unweigerlich auf den Namen Knieps. Alleine 6 Zeremonienmeister stellte die Familie Knieps und  3 Prinzenpaare gingen aus ihr hervor. Und Horst Knieps ist weit über 10 Jahre Vizepräsident der Gesellschaft gewesen.

Kommen wir nun zu unserem Sitzungspräsidenten.
Ein Urgestein der RE-KA-GE , er versteht es wie kaum ein anderer das Publikum zu begeistern und es mit seinem Humor, seinem Charme und seiner Spontaneität zu unterhalten . Die Rede ist natürlich von Franz-Josef Holthaus .

Zwei Gruppen darf man natürlich bei der Geschichte der Re-Ka-Ge nicht vergessen, das sind einmal unsere Elferräte und die Ex – Prinzen.
Die Elferräte sind hauptsächlich für den Auf und Abbau der Bühnen und Dekoration der Saales bei unseren Veranstaltungen verantwortlich.
Selber bezeichnen sie sich gerne als Arbeitstiere in unserer Gesellschaft, aber sie haben natürlich auch die Aufgabe den jeweiligen Prinzen zu unterstützen und auch zu den einzelnen Veranstaltungen zu begleiten.
Weiterhin sind sie für den Bau des Prinzenwagens verantwortlich.

Die Hauptaufgabe den Prinzen zu unterstützen und repräsentativ zu begleiten fällt natürlich den Ex – Prinzen zu.
Beide Gruppen unterstützen natürlich den Vorstand, der das gesamte Jahr über mit der Leitung der Gesellschaft so wie mit der Planung und Vorbereitung der einzelnen Veranstaltungen beschäftigt ist.

An dieser Stelle möchten wir noch einmal allen die Ehrenamtlich in unserer Gesellschaft tätig sind, unsere allerhöchste Anerkennung und unseren Dank aussprechen, denn ohne ihre tatkräftige Unterstützung und ihr Engagement könnte der von uns so geliebte Karneval gar nicht stattfinden.

Fazit: Die Reckenfelder Karnevalsgesellschaft mit all ihren Aktivitäten, sei es unsere Prinzenproklamation, die große Kinderkarnevals Sitzung oder die Verleihung des Grünkohl Ordens, sowie die Beteiligung am Karnevalsumzug in Greven sind eine feste Institution im Grevener Karneval und wird es auch hoffentlich noch viele Jahre bleiben.